Exklusivnachrichten auf www.floridus.at.tf



© Foto: www.diepresse.com, 2009

Floridus.at.tf - Chief Floridus B. geht es nach einem biologischen Attentat ganz schlecht, seine Vertretung Beck F. verfügt über die erst kürzlich in einer Presseaussendung veröffentlichten Informationen zu dem Gesundheitszustand von Floridus B.

Folgendes hat sich in den letzten Tagen abgespielt:

Am 2. Jänner 2009 musste der langjährige vierbeinige Gefährte von Floridus B. wegen einer Gehirnkrankheit, im Alter von ca. 10-14 Jahren eingeschläfert werden. Es handelte sich um den Kater Jimmy.

An genau diesem Tag, dem 2.Jänner 2009, hat eine der Redaktion bekannte Lindabrunnerin und Studentin der Universität für Bodenkultur (Krinstine M., Name von Redaktion verändert!), einen Anschlag mittels biologischer Grippeviren auf Floridus B. zu verüben, dies schlug an diesem Tag noch fehl!

Die Mutter und eine seiner unendlich vielen Schwestern, haben dann weiters am 3.1. versucht, mittels "kleinem Spaziergang" wie sie es nannten, das Opfer weiter zu infizieren und zu schwächen! Ein so genannter "kleiner Spaziergang" war 1,5 Stunden Aufstieg und 1 Stunde Abstieg, bei vielen Graden unter 0C auf das Eiserne Tor, da das Opfer schon vor dem Aufstieg erkrankt war, war es in der Hütte deutlich spürbar, dass er schwächer und kränker wurde.

Am Abend des 3.1. ist Floridus B. leider aufgrund seiner schweren Verkühlung in einem 45C heißen Bad, total erkrankt und hatte Kopf- sowie Halsschmerzen und etwas Fieber.

In der Früh (ca. 6:30 Uhr) des 4.1. gab's es so schwere Brustschmerzen (woher auch immer sie gekommen sind), dass der doch gut gebaute Kerl total einging und nur der Notarzt helfen konnte. Kleines Auflockerungsdetail am Rande: wie beantwortet man die Frage des Notarztes: "Glauben Sie haben Sie die Schmerzen wegen Ihrer Trichterbrust?", das Opfer Floridus B. hatte in seinem 23jährigen Dasein, bis heute keine andere Brustform(!).

Es folgte eine Einlieferung mittels Rettungswagen ins Thermenklinikum Baden bei Wien. Er wurde mittels Rollstuhl in des Haus geschoben und musste dort etwas sehr länger als geplant auf eine Untersuchung warten.

Während der Infusion und nach der Blutabnahme, wie kann es anders sein, wurde das Opfer mal wieder bewusstlos, kam ja in dem Jahr eh noch nicht so häufig vor ;)! und da es gesessen ist knallte es mit voller Wucht auf den Kopf.

Da der so eben beschriebene schmerzende Vorfall, einen Unfall im Krankenhaus darstellte, musste natürlich ein Kopfröntgen und Untersuchung her, weitere wartende Stunden vergingen und irgendwann einmal durfte ich das Krankenhaus gegen Mittag wieder verlassen.

Seitdem Entlassen aus dem Krankenhaus, lieg Floridus B. im Bett und schläft, isst, trinkt viel, überlegt ob er Medikamente schlucken sollte und was seiner Beschwerden unangenehmer ist, das Halsweh der Grippe oder die Kopfschmerzen (die erst gegen Abend kamen) des Unfalls.

Leider fallen dem Anschlag zwei geplante Wohnungsräumungen in dieser Woche zum Opfer die auf bisher unbekannte Zeit verschoben werden müssen, dass sich der Gesundheitszustand momentan nicht wirklich bessert. Letzter Messung zufolge hat er 38,6C und immer noch nervige Kopfschmerzen.

Da er nicht mehr Schlafen konnte, weil man irgendwann einfach zu munter ist, wurden diese Zeilen verfasst, die fest halten sollen wie es ihm nach dem Bioanschlag ergangen ist.

So ich möchte mich im Namen des www.floridus.at.tf - Teams für das vollständige Durchlesen dieses Exklusivberichtes, bedanken. Informationen über den weiteren gesundheitlichen Zustand von Floridus B. gibt es über den Newsletter.

Floridus B. erfreut sich über abwechslungsreiche Mails, aus aller Welt und es gibt für Aufgeregte Gemüter auch eine Notrufzentrale die sich ausschließlich mit den Fall Floridus B. beschäftigt: 069981821663, täglich von 9 - 20 Uhr.

Jetzt gegen halb 3 Uhr Früh wird er sich wieder in Bett begeben, da der Kopf mal wieder weh tut.

Dies war mal wieder ein Erlebnisbericht unseres Frontberichterstatters der Internetplattform floridus.at.tf


zurück

2. Jänner 2009 1:30-2:20 SudirOLF